Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
10. Dezember 2011 6 10 /12 /Dezember /2011 00:39

Guten Abend, liebe Noctery-Leser,

 

tja, Tugenden... Wikipedia macht folgende Definition hierzu:

"Unter Tugend (herkömmlich: taugen im Sinne einer allgemeinen Tauglichkeit) versteht man eine Fähigkeit und innere Haltung, das Gute mit innerer Neigung (das heißt: leicht und mit Freude) zu tun. Im allgemeineren Kontext bezeichnet man mit Tugend den Besitz einer positiven Eigenschaft."

 

Jau- erst einmal einfach nur eine Definition, nicht wahr?! Ich finde aber, dass Verbindlichkeiten und Tugenden in der heutigen Zeit einfach zu kurz kommen. Und damit ziehe ich jegliche Lebensbereiche mit ein.

 

Ich sehe es tagein- tagaus auf meiner Arbeitsstelle. Dort sind Verbindlichkeiten nicht existent. Damit meine ich vor allem, dass weder die Begrifflichkeit noch die Sache an sich bekannt ist, gesehen wird und vor allem nicht umgesetzt wird. Es ist schlimm zu sehen, wie versucht wird, Intrigen zu schmieden. Menschen gegeneinander auszuspielen.

 

Es ist so witzig, also nicht HAHA witzig, weil sowas bei mir genetisch nicht angelegt ist. Ich bin ein guter Mensch, ich habe kein Interesse daran, irgendjemanden boshaft oder generell in die Pfanne zu hauen bzw. Jemandem emotional oder sonstwie zu schaden. Klar, es passiert leider viel zu oft, dass man Jemanden verletzt. Aber das meine ich jetzt nicht. Naja, vielleicht auch das - aber den Unterschied macht aus, dass ich einfach nicht da stehe und sage "oh, hm, was steht heute auf meiner Agenda... ach ja: Diesem oder Jenen das Leben schwer machen, fertig machen, ausgrenzen, seelisch verletzen."... ne. Das kann ich einfach nicht. Und was ich noch viel schlimmer finde ist, dass diese Leute, die so etwas tun, einfach auch noch so derbe lange in die Augen sehen können, ohne auch nur ansatzweise zu zucken oder Skrupel zu haben. Schlimm. Wie können die denn morgens in den Spiegel gucken? Und: Haben die nicht andere Dinge zu bearbeiten, vor ihrer eigenen Haustüre oder im Job, anstatt Jemanden fertig zu machen? Ich wüsste noch nicht einmal, welchen Nutzen oder Genugtuung das mit sich bringt, weil ich das noch nie gefühlt habe und auch gar kein Interesse daran habe, diese Erfahrung jemals zu machen!

 

Es bringt mich nur an den Punkt: Wieviel muss ein Mensch ertragen? Wann kommt der Punkt, dass man solche Menschen aus seinem Umfeld ausschließen muss? Vor allem in der Masse!!! Ich bin immer noch bei der Arbeit, sorry, liebe Noctery Leser. Aber dass gleich drei "Vorgesetzte" auf diese Art und Weise handeln und auch noch unschuldige (?) Mitarbeiter/Azubis/Praktikanten mitreinziehen in dieses Spiel mitreinziehen.... das geht einfach gar nicht und zeugt von einem unheimlich schlechten Selbstwertgefühl und erst recht von einer unheimlichen Führungskraftschwäche dieser Vorgesetzten!

 

Aber was nutzt es, sich drüber aufzuregen....leider auch nichts.

 

Mich erschüttert es menschlich.

Nennt mich naiv, liebe Noctery-Leser. Oder dumm? Oder einfach nur "immer an das Gute im Menschen glauben"...

Aber ...man, wenn man auf sowas nicht mehr zählen kann, auf Verbindlichkeiten und Tugenden --- wo kommen wir denn dann dahin? In der Gesellschaft? Im Zwischenmenschlichen?

 

Mir ist das soooo wichtig. Ich versuche es, so gut es mir möglich ist, zu leben, aufrechtzuerhalten, im Alltag umzusetzen. Da schließe ich übrigens auch solche Sachen mit ein wie Spielchen spielen in zwischenmenschlichen Beziehungen. Nehmen wir als Beispiel, dass Jemand, der Dir wichtig ist, sich ein paar Tage nicht meldet. Du Dich aber schon und dann meldet sich Person X und Du denkst Dir "Och nee, ich meld mich jetzt auch ein paar Tage nicht, schließlich hat sich Person X auch so lange nicht gemeldet". Oder bei Beziehungsanfängen... um sich "interessanter zu machen"- man so ein Mist - entweder man mag sich und ist dementsprechend schon interessant genug oder eben nicht. Aber dann erst noch einen auf "haaach, ich bin so unerreichbar". Was soll das, mal ernsthaft???  Wenn man Jemanden gut findet, dann will man doch ganz viel bei dieser Person sein. Und sich nicht als "unerreichbar" hinstellen. Ich habe das noch nie verstanden.

Dieses ganze "man muss sich manchmal rar machen".... oooooooooooooooohhhweia... W E M nützt es??? Es vergeudet Zeit!!!! Wertvolle Zeit.

 

So, das lag mir schon lange auf der Seele.

 

Sorry, es ist alles reichlich durcheinander... mag an den zwei Bier liegen, die ich mir gerade in recht kurzer Zeit getrunken habe... oder an diesem vielen Durcharbeiten ohne Pause und manchmal mit 15-17h am Tag...


Seht es mir nach, liebe Piratenverfolger....

 

Ich bin froh, dass ihr immer noch mitlest...

 

DANKE dafür!!!

 

In diesem Sinne...

gute Nacht und immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel...

LeChuck

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by LeChuck563
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : LeChuck's Noctery - Aus dem Leben eines Piraten
  • LeChuck's Noctery - Aus dem Leben eines Piraten
  • : Philosophische Gedanken zum Tag und der Versuch, den Gedankenwust im Kopf des Captains ein wenig zu ordnen
  • Kontakt

Profil

  • LeChuck563
  • Der Pirat auf neuen Wegen 
Musik ist meine Seele - und ich bin ein Sensibelchen :-)
  • Der Pirat auf neuen Wegen Musik ist meine Seele - und ich bin ein Sensibelchen :-)

Seiten

Links